Allgemeine Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen und Reisen von VISION TERRA Martin Nossek (im Folgenden VISION TERRA genannt) mit Firmensitz in 31867 Hülsede, Pulvermühle 1.

Liebe Seminar- und Expeditionsteilnehmer,

ergänzend zu den gesetzlichen Bestimmungen der §§ 651a ff. BGB bilden die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen neben den Veranstaltungs- und Reisebeschreibungen auf unserer Homepage die Grundlage des Reisevertrages zwischen Euch, dem Kunden / Teilnehmer und uns, VISION TERRA / dem Veranstalter, der im Falle einer Buchung zustande kommt.

Im Folgenden wird der Begriff Reise für alle von VISION TERRA angebotenen Veranstaltungen verwendet.

1. Vertragsabschluss

Mit der schriftlichen Anmeldung bietet der Kunde VISION TERRA den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Gegenstand des Reisevertrages ist die bei Vertragsabschluss gültige Reisebeschreibung auf der Internetseite von VISION TERRA mit Preisen und Leistungen unter Berücksichtigung des besonderen Charakters der Reise. Die Anmeldung erfolgt per Brief oder Email. Der Vertrag kommt mit Annahme durch VISION TERRA in Form einer schriftlichen Buchungsbestätigung zu Stande.

Mit der Anmeldung erklärt der Kunde, dass er und seine Mitreisenden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von VISION TERRA akzeptieren. Bei einer Anmeldung für mehrere Reiseteilnehmer haftet der Anmelder auch für die vertraglichen Verpflichtungen der weiteren angemeldeten Personen wie für seine eigenen, sofern er diese Verpflichtung durch ausdrückliche gesonderte Erklärung übernommen hat.

Zusätzlich erhält der Kunde für alle Teilnehmer eine Haftungsverzichtserklärung mit einer Aufklärung über seine Pflichten. Der Abenteuer- und/oder Expeditionscharakter der Reisen und die damit verbundenen Gefahren, Risiken und Pflichten werden hierin erläutert. Die Erklärung ist von allen Teilnehmern zu unterschreiben, bei VISION TERRA vor Reiseantritt wieder abzugeben und ist Bestandteil des Reisevertrages.

2. Leistung und Leistungsänderungen

Die zu erbringenden Leistungen des Veranstalters ergeben sich aus den Reisebeschreibungen auf der Internetseite www.vision-terra.de . Werden nach Vertragsabschluss wesentliche Änderungen an den Reiseleistungen notwendig, so sind diese gestattet, wenn sie den Gesamtcharakter der gebuchten Reise nicht erheblich beeinträchtigen und von VISION TERRA nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden.

VISION TERRA wird den Kunden über wesentliche Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis setzen.

3. Preise und Zahlungsbedingungen

Der Reisepreis ergibt sich aus den Angaben auf der Internetseite www.vision-terra.de .

Der Reisepreis wird sofort nach Beendigung der Reise fällig.

Preisänderungen sind nur gültig, wenn sie von beiden Seiten schriftlich bestätigt werden.

4. Rücktritt durch den Kunden, Umbuchung, Ersatzpersonen

Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist schriftlich beim Veranstalter zu erklären

Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück (Storno) oder tritt er die Reise nicht an, so verliert der Veranstalter den Anspruch auf den Reisepreis. VISION TERRA hat in diesen Fällen jedoch einen Anspruch auf Entschädigung.

Die Entschädigungspauschale beträgt pro Teilnehmer:

- bis zum 50. Tag vor Reisebeginn 20% des Reisepreises.

- ab dem 49. bis 15. Tag vor Reisebeginn 50% des Reisepreises.

- ab dem 14. Tag vor Reisebeginn 90% des Reisepreises.

- am Tag der Abreise oder bei Nichtantritt der Reise 100% des Reisepreises.

Der Stichtag für die Berechnung ist der Zugang der Rücktrittserklärung.

Bis zum vertraglichen Beginn der Reise kann der Kunde verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. VISION TERRA kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Im Falle einer Vertragsübertragung haften der ursprüngliche Kunde sowie der Ersatzkunde als Gesamtschuldner.

Eine Reiserücktrittskostenversicherung ist nicht im Reisepreis enthalten.

5. Rücktritt und Kündigung durch VISION TERRA

VISION TERRA kann in den folgenden Fällen vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen:

Der Veranstalter kann bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von drei Fahrzeugen pro Reise bis 14 Tage vor dem vereinbarten Reisebeginn von dem Reisevertrag zurücktreten. Der Veranstalter haftet nicht für Stornogebühren von anderen Leistungsträgern, die im Rahmen der Reisevorbereitung gebucht wurden. Ebenso besteht kein Anspruch auf Schadenersatz für Ausrüstungsmaterialien etc.

Der Veranstalter kann unverzüglich vom Reisevertrag zurücktreten, wenn der Teilnehmer die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung durch die Reiseleitung vor Ort nachhaltig stört oder sich selbst bzw. andere Teilnehmer in Gefahr bringt oder sich vertragswidrig verhält. VISION TERRA behält bei Kündigung den Anspruch auf den Reise-bzw. Veranstaltungspreis, muss sich jedoch den Wert der späteren ersparten Aufwendungen anrechnen lassen.

Der Veranstalter kann die Reise ohne Einhaltung einer Frist absagen oder abbrechen, wenn höhere Gewalt dem planmäßigen Ablauf oder der Sicherheit der Teilnehmer entgegensteht. Bei einem Abbruch wird der Reisepreis prozentual mit Beendigung der Reise fällig.

VISION TERRA unterstützt seine Kunden bei Schäden am Fahrzeug oder einer Havarie mit den Mitteln des Organisationsfahrzeuges. Ist eine Reparatur oder Bergung mit diesen Mitteln nicht möglich, kann der Veranstalter den Reisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Der Teilnehmer trägt weitere anfallende Kosten selbst und hat keinen Anspruch auf Minderung des Reisepreises.

Sollten nach Reiseantritt irreparablen Schäden am Fahrzeug des Veranstalters auftreten und kein Ersatzfahrzeug im Rahmen der wirtschaftlichen Opfergrenze zeitnah bereitgestellt werden können, kann der Veranstalter ohne Einhaltung einer Frist vom Reisevertrag zurücktreten. Der Reisepreis wird den Kunden in diesem Fall prozentual erlassen.

Bei schwerwiegender Erkrankung eines Teilnehmers oder örtlichen Reiseleiters/Instruktors kann der Veranstalter unverzüglich vom Reisevertrag zurücktreten. Ein Anspruch auf Schadensersatz für den Kunden besteht in diesem Fall nicht.

6. Gewährleistung, Haftung und Haftungsbeschränkung

Der Veranstalter haftet im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für Schäden, die er vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat. Es wird auf den Abenteuer- und/oder Expeditionscharakter der Reisen hingewiesen. Diese sind mit besonderen Risiken für Personen und Sachen verbunden.

Der Veranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden.

Ein Schadensersatzanspruch gegen VISION TERRA ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.

7. Haftungsverzicht und Pflichten der Teilnehmer

Die Teilnehmer nehmen auf eigene Gefahr und eigenes Risiko an den Reisen von VISION TERRA teil. Sie erklären hiermit ausdrücklich, dass ihnen die Gefahren und Risiken einer Reise mit Abenteuer- und/oder Expeditionscharakter bekannt sind und sie diese uneingeschränkt akzeptieren.

Die Teilnehmer verzichten hiermit ausdrücklich auf Ansprüche, die aus jeder Art von Schäden, Verletzungen oder Unfällen im Zusammenhang mit der Reise entstehen. Eine Ausnahme bilden Schäden, die auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz von Seiten des Veranstalters beruhen.

Die Teilnehmer tragen die alleinige zivil- und strafrechtliche Verantwortung für alle von ihnen und durch sie oder dem von ihnen benutzten Fahrzeug verursachten Schäden.

Für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen-, Impf-, Verkehrs-, Gesundheits- und sonstigen Vorschriften in den jeweiligen Reiseländern sind die Teilnehmer selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu ihren Lasten.

Die Teilnehmer verpflichten sich, das für die Reise eingesetzte Fahrzeug vor der Reise zu überprüfen und bestehende Schäden und Mängel zu beheben bzw. beheben zu lassen.

Die Teilnehmer sichern zu, dass sie der Halter oder Eigentümer des bei der Veranstaltung genutzten Fahrzeuges sind oder zu einer entsprechenden Nutzung berechtig sind.

Den Anweisungen der örtlichen Reiseleitung / Instruktoren ist in jedem Fall Folge zu Leisten.

Reisen mit Abenteuer- und/oder Expeditionscharakter stellen teils hohe Physische und Psychische Anforderungen an die Teilnehmer. Diese sichern zu, dass sie gesundheitlich und körperlich in der Lage sind an einer solchen Reise teilzunehmen. Im Zweifel sind die Anforderungen an die Spezielle Reise beim Veranstalter zu erfragen.

Der Veranstalter weist darauf hin, dass im Reisepreis keine Reiserücktrittskostenversicherung und keine Auslandskrankenversicherung enthalten sind.

Eltern obliegt die Aufsichtspflicht für Ihre Kinder.

8. Anmeldung von Ansprüchen, Verjährung

Werden Leistungen nicht oder nicht vertragsmäßig erbracht, so kann der Kunde Abhilfe verlangen.

Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt, so kann der Kunde den Vertrag kündigen, wenn der Veranstalter keine zumutbare Abhilfe leistet, nachdem der Kunde hierfür eine angemessene Frist gesetzt hat.

Der Kunde ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, um eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Kunde ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich der örtlichen Reiseleitung / den Instruktoren zur Kenntnis zu geben. Diese sind beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Unterlässt es der Kunde schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.

Für nicht vertragsmäßig erbrachte Leistungen, deren Mangel nicht unbedeutend ist, kann der Kunde innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber VISION TERRA schriftlich Schadensersatz einfordern. Nach Ablauf dieser Frist kann der Kunde Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert war.

Werden einzelne Reiseleistungen durch den Kunden nicht in Anspruch genommen aus Gründen, die ihm anzurechnen sind, hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises.

Reisevertragliche Ansprüche verjähren in einem Jahr nach dem vertraglich vorgesehenen Ende der Reise. Ansprüche aus unerlaubter Handlung unterliegen der gesetzlichen Verjährungsfrist.

9. Sonstiges

Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass während der Reisen gemachte Fotos und Videos von VISION TERRA zu Werbezwecken genutzt werden dürfen.

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Folge.

10. Gerichtsstand

Der Kunde kann VISION TERRA nur an dessen Sitz verklagen. Für Klagen von VISION TERRA gegen den Kunden ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend, es sei denn, die Klage richtet sich gegen Vollkaufleute oder Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz von VISION TERRA maßgebend.